Getuigenis.be

| Hubert & Hennie V. | | Samuël V. | | Mehr ... |
foto

Zeugnis


Im Sommer 2004 war das OCG-Team aus Luxembourg in unserer Gemeinde, in Comines, Belgien. Die Botschaften die Sie brachten und ihr Benehmen redeten zu uns. Deshalb sind wir am 4. September zum Besucherstag gegangen, doch konnten wir nicht zur Bemessung bleiben wegen der Arbeit von Hubert.
In Februar hat es dann geklappt und wir sind nach Walzenhausen in die Bemessung gefahren.
Wir hatten Familiäre Probleme, da jeder für sichselbst lebte.
Ich, Hubert hatte zu Hause nie gelernt Verantwortung zu übernehmen, meine Mutter nahm mir alles aus den Händen. Während meiner Ehe, nahm ich nicht meine Verantwortung für meine Frau Hennie sie zu leiten und zu schützen. Ich habe auch versagt in der Erziehung unseres Sohnes Samuël, da ich nicht sah, was wirklich geschah, von Natur aus bin ich bequem. Unsere Beziehung war nicht so gut.
Bei der Bemessung der OCG kam die Wurzel des Problems zum Vorschein: Mein Leben war auf mich selber konzentriert. Ich realisierte mehr und mehr, dass meine eigenen Wege ging und nicht in der Abhängigkeit vom Herrn Jesus. Dank sei dem Herrn Jesus dass ich verstanden habe um dass es fgilt dies praktisch zu machen. Die Lösung ist folgende: Durch den Glauben, ich in dem Herrn Jesus vertraue, dass er mir helfen wird, dass ich meine Verantwortung übernehme als Haupt der Familie.
Praktische Schritte die ich tuedas zu üben :Der Familien - Altar* wobei wir zusammen Gottes Wort lesen, besprechen was uns als Familie und jeder für sich bewegt hat, unsere Sünden bekennen, beten, und unsere Wünsche vor Gotttes Thron bringen. Das schmiedet zusammen.
Bei mir, Hennie, sehe ich, was die Bemessungswoche entschleiert hat:ich redete anstatt des Mannes, und ich bin dominant. Die Lösung dafür : Dem Mann die Leitung lassen und nicht an seiner Stelle reden. Hilfe fragen bei meinem Mann für die Nöte.
Durch Gottes Gnade nimmt Hubert nun seine Verantwortung viel mehr wahrund macht es mir so viel einfacher meinen Auftrag zu tun. Wo ich ins alte Wesen zurückfalle tue ich Busse, auch beim dem Familien - Altar und gehe den Weg weiter mit dem Herrn.
Mir hat der Herr damit zusammenhängend gezeigt, das es noch einige Sachen zu bereinigen gab: geistlicher Stolz, und das Reden anstatt des Mannes als eine ganz verborgene Rache aus der Verletzung heraus. Die Verletzung ist letztlich "ich - Bezogenheit" also alter Mensch. Also habe ich das bereinigt mit dem Herrn und beim Familien - Altar.
Wir sind sehr dankbar für die Hilfe die wir empfangen haben, wir haben uns verbindlich gestellt und so fangen wir nun das Einsteiger - Seminar an.

*: Familien-Altar - Treffen der Familie vor dem Herrn

Hubert und Hennie V.,
Belgien